Die umfangreiche Anleitung zum EMDR-Selbstcoaching

Lernen Sie, Stress & Belastungen spürbar zu reduzieren. Laden Sie jetzt die EMDR-Anleitung zur Selbsthilfe herunter. (mehr...)

Zurück zum 1.Schritt: Dein Thema bestimmen…

2. Schritt des EMDR Selbstcoachens:
Die Emotionen bestimmen

  • Fühlst Du etwas, während Du Dich auf Dein Thema konzentrierst?
  • Welche Emotion ist es, die Du dabei verspürst?
  • Ist es zum Beispiel: Wut, Ärger, Empörung, Genervt-sein, Angst, Beunruhigung, Trauer, Verlust, Hilflosigkeit, Ohnmacht, Ausgeliefert-sein, Überraschung, Verwirrung, „im falschen Film sein“, Schuld, Verantwortung, Scham, Kränkung, Beleidigung, Entwürdigung, Ekel, Hass, Abscheu, Widerwille, „Grusel“, Müdigkeit, Durst, Hunger, Nicht-Fühlen? Oder eine andere Emotion?

Die Auflistung repräsentiert eine Anzahl von unangenehmen Emotionen und ist nicht erschöpfend.

Bewerte jetzt das Ausmaß Deiner subjektiven Berührtheit:

Weiter zum 3.Schritt: Körperempfindungen bestimmen…

Hilfreiche Tipps:

Deine Emotionen bestimmen beim Selbstcoaching mit EMDR

Nachdem Du Dein Thema für Dich gewählt hast, schaust Du in Dich hinein und versuchst in Dir eine Emotion zu finden, die mit Deinen Gedanken um Dein Thema einhergehen. Die eigenen Emotionen dazu zu finden und sich ihrer klar zu werden, ist manchmal nicht leicht. Da EMDR aber mittels seiner Intervention im 4. Schritt des Selbstcoaching, der Rapid Eye Movement Stimulation, eine Verarbeitung belastender Emotionen anstoßen soll, kann die Benennung sehr hilfreich sein.

Einen Fehler kannst Du dabei nicht machen. Folge auch hier einfach dem ersten Impuls. EMDR macht den Rest. Sollte sich mehr dahinter verbergen, wirst Du im Rahmen der Intervention mit dem REMSTIM 3000 neue Assoziationen erleben, denen Du dann einfach folgen darfst. Darin liegt ein großer Vorteil von EMDR: Du arbeitest mit dem, was sich Dir in diesem Moment anbietet.

Wenn Dir keine der gelisteten Emotionen als treffend erscheint, weil sie Deine wahrgenommene Emotion nicht ausreichend beschreibt, dann arbeite einfach mit der Vorstellung von dem, was Du in emotionaler Hinsicht erlebst weiter und geh zum dritten Schritt der Selbstcoaching Anleitung mit EMDR.

Auch ein Nichtempfinden jeglicher Emotionen, ein Ausbleiben einer Regung ist selbstverständlich akzeptabel. Nimm dann einfach diese emotionale Leere und gehe weiter.

Auf der Skala von -10 bis +10 kannst Du für Dich selbst das Ausmaß Deiner subjektiven Berührheit bestimmen. Aber Achtung: Die Zahlen von -10 bis -6 sind ein Warnhinweis. Denn solltest Du das Ausmaß Deiner Belastung in diesem Wertebereich einschätzen, kann es in diesem Fall hilfreich als auch erforderlich sein, einen EMDR Coach oder EMDR Therapeuten Deines Vertrauens zu konsultieren, da Dich das Thema äußerst zu belasten scheint, was ein Selbstcoaching mit EMDR und dem REMSTIM 3000 als nicht ratsam erscheinen lässt. Lies bitte dazu die wichtigen Informationen.