Die umfangreiche Anleitung zum EMDR-Selbstcoaching

Lernen Sie, Stress & Belastungen spürbar zu reduzieren. Laden Sie jetzt die EMDR-Anleitung zur Selbsthilfe herunter. (mehr...)

Zurück zum 2.Schritt: Emotionen bestimmen…

3. Schritt des EMDR Selbstcoaching mit dem REMSTIM 3000:
Body-Scan I – Deine körperlichen Empfindungen bestimmen

  • Spürst Du in Deinem Körper etwas? Existiert ein Körperecho Deiner Emotion?
  • Spürst Du eine Regung, eine körperliche Empfindung irgendwo in einem Teil Deines Körpers?
  • Nimmst Du in Dir ein Druck, ein Ziehen, Wärme, Kälte oder Ähnliches wahr?
  • Oder nimmst Du nichts wahr, und es gleicht einem Nicht-Empfinden?

Weiter zum 4.Schritt des Selbstcoachens: Die Intervention (Processing)…

Hilfreiche Tipps:

Deine körperlichen Empfindungen bestimmen beim Selbstcoaching mit EMDR

Deine Emotionen sind eng verbunden mit Deinem körperlichen Empfindungen. Diese gilt es in diesem Schritt des EMDR Selbstcoachens zu lokalisieren. Denn Dein Körpergefühl sitzt häufig an einem Ort in Deinem Körper. Die Theorie der somatischen Marker geht damit einher. So nimmt man an, dass unser Körper, insbesondere unsere Amygdala, Emotionen an einem bestimmten Ort in unserem Körper speichert und ihn somit markiert. Kommt es zu einer ähnlichen Situation, die beispielsweise an eine alte und aufreibende Gefahrensituation erinnert, sorgt die Amygdala dafür, dass wir durch den emotionalen Körpermarker die alten Erinnerungen in unserem Körper aktiv empfinden. Insbesondere bei negativen und vermeintlich bedrohlichen Ereignissen kann das unser Leben retten, da wir ohne darüber nach zu denken, die Flucht antreten oder angreifen, um uns zu verteidigen.

Alltägliche Belastungen unseres modernen Lebens hinterlassen gleichermaßen somatische Marker. EMDR ist gemäß der Therorie in der Lage, diese emotionalen Körpermarkierungen innerhalb unseres Körpers zu löschen bzw. auf ein funktionales Maß zu mindern. Zurück bleibt eine verarbeitete Erfahrung, die uns etwas über jene vergangenen Ereignisse  gelehrt hat, ohne uns weiterhin durch emotionale und körperliche Stressreaktionen unter Stress zu setzen.

EMDR im Selbstcoaching ist somit ein guter Weg, der im Rahmen eine Selbsthilfe Sitzung die Verbindung zwischen einer körperlicher Reaktion und einem involvierendem Ereignis auflöst und uns mental verarbeiten lässt.

Es ist also sehr hilfreich, Deine körperliche Empfindung beim Gedanken an Dein Thema in Kombination mit Deiner Emotion in Deinem Körper auszumachen.

Manch Einer verspürt ein Ziehen in der Schulter oder ein Grummeln in der Magengegend. Ein Anderer merkt ein Pochen im Knie oder aber ein Kratzen im Hals. Auch ein Druck im Kopf kann auftreten oder aber das Ausbleiben jedweder körperlicher Empfindungen – eine Leere. Egal was Du verspürst oder eben nicht, Du gehst damit weiter und folgst dem EMDR Selbstcoaching Prozess Schritt für Schritt gemäß dieser Anleitung.

Im nächsten Schritt (4. Schritt) nutzt Du dann den REMSTIM 3000, um die erfolgreiche EMDR Intervention, die schnellen Augenbewegungen, richtig auszuführen. Das EMDR Gerät stimuliert jenes schnelle Hin und Her Deiner Augen, während Du Dich voll und ganz den Veränderungen innerhalb Deines Körpers aufmerksam widmen kannst. Und mit jeder Veränderung machst Du im Rahmen einer EMDR Selbstanwendung weiter und löst eine weiteres Set mit Hilfe der EMDR Brille REMSTIM 3000 aus.